Dichtkunst - Christkindlmarkt St. Georgen am Ybbsfelde

St. Georgen am Ybbsfelde
Christkindlmarkt
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Christkindlmorkt in St. Georgen

Recht vü tuat si in unsern Ort,
es is scho wieder Weihnochtsmorkt,
d’Leit kemman in Schorn und staunen,
s’Wetta hot de besten Launen.

Unser St. Georgn is net recht groß,
doch es is olleweil vü los,
Standler siachst mit Weihnochtskerzen,
Wochsengerl und Zuckerherzn.

Auf oanmol hearst, o Tannenbaum,
Turmbloser reissen si fest z’somm,
de Leit sand alle frohgestimmt,
a jeder kafft, a jeder nimmt.

s’Kunsthondwerk, konn si sehgn lossen,
findst net mehr am Morkt, an Großn,
gibt Moler – Schnitzer – Stickerein
und nirgends kunntens schener sein.

Die Blumenbinder zoagn eah Procht,
Lebkuchenhäuser werdn betrocht,
van Jagatee, do kimmst net weg,
an Punsch kriagst a in jeden Eck.

Da Christbam derf am Morkt net fehln,
zwischendurch spült d’Musikkapelln,
„O du fröhliche“ dass si jeder besinnt,
und zuwi za eahn Standl kimmt.

An guatn Trunk gibt’s umadum,
die Schaumrolln, s’Kletznbrot liegt um,
a woamer Leberkas, glongts zua,
kemmts zuwa, is für olle gnua.

Bold kimmt da Weihnachtsmann vorbei
de Kloan se kriagn a Noscherei,
konnst mit den Pferdeschlitten fohrn,
mit Kutschn, wonn ma san schneeorm.

Leise rieselt der Schnee, tuast hearn,
und es tuat jo scho dumper werdn,
Besucher stimmen oft mit ein,
bei sovü weihnochtlichen Treibm.

Mit freundlicher Genehmigung von
Autorin Elfriede Bruckner zur Verfügung gestellt
(Heimatdichterin aus St. Georgen/Y.)


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü